Jochen Ott

Aus WikilovesParliaments
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jochen Ott (2013)

Jochen Ott (* 9. Mai 1974 in Porz) ist ein deutscher Politiker (SPD), seit 2001 Vorsitzender der Kölner SPD und seit 2008 stellvertretender Vorsitzender der SPD Nordrhein-Westfalen. Seit dem 9. Juni 2010 ist er Abgeordneter des Landtags von Nordrhein-Westfalen.

Leben

Ott machte im Jahr 1993 sein Abitur am Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium in Köln-Buchheim und studierte danach von 1994 bis 1999 die Fächer Geschichte und Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln, ein Auslandsaufenthalt führte ihn ans King’s College London. 2000 bis 2001 absolvierte er das Studienreferendariat, das er mit dem Zweiten Staatsexamen 2001 abschloss. Seit 2002 war er, bis zu seiner Direktwahl als Landtagsabgeordneter, als Lehrer an der Gesamtschule in Brühl tätig, wo er mit Übernahme seiner Mandatsaufgaben als Oberstudienrat a. D. ausschied. Er ist seit 2004 Aufsichtsratsvorsitzender der GAG Immobilien AG in Köln sowie stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates des Flughafens Köln-Bonn.

Ott ist verheiratet und hat drei Kinder.[1]

Politik

Ott trat 1992 in die SPD ein und war von 1997 bis 2001 Ortsvereinsvorsitzender in Köln-Höhenberg. In den Jahren 2000 und 2001 war er Stadtbezirksvorsitzender im Stadtbezirk Köln-Kalk. Nach dem Rückzug des langjährigen Kölner SPD-Vorsitzenden Kurt Uhlenbruch wurde er im Jahre 2001 zu dessen Nachfolger gewählt. Seit 2004 ist er Mitglied des Präsidiums der SPD Nordrhein-Westfalen,[2] seit 2008 stellvertretender Landesvorsitzender.

Von 2004[2] bis zum 24. November 2010[3] war er Mitglied des Rates der Stadt Köln.

Wahlkampfbus zur Landtagswahl 2017 in Nordrhein-Westfalen

Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 22. Mai 2005 trat Jochen Ott in seinem Wahlkreis Köln V an, scheiterte jedoch am Gegenkandidaten, dem Kölner CDU-Kreisverbands-Vorsitzenden Jürgen Hollstein. 2010 trat Ott wieder für den Landtag an, dieses Mal wurde er als Direktkandidat gewählt, sein Gegenkandidat (wieder Jürgen Hollstein) schied aus dem Landtag aus. Hier war er bau- und verkehrspolitischer Sprecher. Bei der vorgezogenen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2012 am 13. Mai 2012 erhielt Ott als gewählter Direktkandidat im Wahlkreis Köln V 43,8 Prozent der Erststimmen.[4] Seit Sommer 2012 ist er stellvertretender Vorsitzender der Landtagsfraktion.

Am 1. Februar 2015 stellte sich Ott als Kandidat für das Amt des Kölner Oberbürgermeisters vor. Auf dem Unterbezirksparteitag am 14. März 2015 wurde Ott mit 92 Prozent der Delegiertenstimmen nominiert.[5] Am 18. Oktober 2015 trat Ott gegen die parteilose Kandidatin Henriette Reker an,[6] Mark Benecke von Die PARTEI und vier andere Kandidaten an. Ott erreichte 32,02 % und Henriette Reker wurde mit 52,66 % zur Oberbürgermeisterin gewählt.[7]

Nachdem das Verwaltungsgericht eine Neuauszählung der Ergebnisse der Kommunalwahlen 2014 in einem Kölner Wahlbezirk angeordnet hatte, verlor Jochen Ott sein Mandat im Rat der Stadt Köln (siehe Kommunalwahlen 2014 in Köln).

Mitte Januar 2019 gab Ott bekannt, dass er sich aus der Kölner Lokalpolitik zurückziehen werde und nicht mehr erneut als Kandidat für den Vorsitz der Köln SPD zur Verfügung stehe.[8] Nach 18 Jahren trat er am 16. März 2019 nicht mehr zu einer Wiederwahl als Parteichef der Kölner SPD an.[9]

Literatur

  • mit Thomas Deres und Wolfgang Uellenberg-van Dawen: Köln Rot. Sozialdemokratische Politik von 1945 bis heute. Greven Verlag, Köln 2008, ISBN 3-7743-0416-5.
  • mit Franz Meurer und Peter Sprong: Rheinischer Kapitalismus. Eine Streitschrift für mehr Gerechtigkeit, Greven, Köln 2014, ISBN 978-3-7743-0631-8.

Einzelnachweise

  1. {{#invoke:WLink|getEscapedTitle|Persönlicher Lebenslauf auf www.jochen-ott.de}} (Memento des Originals vom 17. April 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2[[Vorlage:Webachiv/IABot/{{#invoke:URLutil|getHost|1=http://www.jochen-ott.de/html/18714/welcome/Persoenlicher-Lebenslauf.html}}]][[Kategorie:Wikipedia:Defekte Weblinks/Ungeprüfte Archivlinks {{#invoke:Archivbot|getdate|2018-04-17 08:41:29 InternetArchiveBot}}]], abgerufen am 11. Mai 2010
  2. 2,0 2,1 {{#invoke:WLink|getEscapedTitle|Politischer Lebenslauf auf www.jochen-ott.de}} (Memento des Originals vom 4. Juli 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2[[Vorlage:Webachiv/IABot/{{#invoke:URLutil|getHost|1=http://www.jochen-ott.de/html/18715/welcome/Politischer-Lebenslauf.html}}]][[Kategorie:Wikipedia:Defekte Weblinks/Ungeprüfte Archivlinks {{#invoke:Archivbot|getdate|2018-04-17 08:41:29 InternetArchiveBot}}]], abgerufen am 11. Mai 2010
  3. Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Jochen Ott legte Ratsmandat nieder, abgerufen am 24. November 2010
  4. Wahlpräsentation der Stadt Köln zum Wahlkreis Köln V
  5. Kölner Stadt-Anzeiger (KStA) vom 14. März 2015 Köln: Oberbürgermeisterkandidat der SPD Jochen Ott mit beeindruckendem Ergebnis nominiert (fra), abgerufen am 15. März 2015
  6. Ronald Larmann: {{#invoke:Vorlage:Internetquelle|TitelFormat|titel={{#invoke:WLink|getEscapedTitle|SPD-Oberbürgermeister-Kandidat: Ott will „das Ganze im Blick behalten“}}}} (Nicht mehr online verfügbar.) In: {{#invoke:Vorlage:Internetquelle|TitelFormat|titel=rundschau-online.de}} {{#invoke:DateTime|format|2015-02-01|T._Monat JJJJ}}; ehemals im Original;.@1@2[[Vorlage:Toter Link/{{#invoke:URLutil|getHost|1=http://www.rundschau-online.de/koeln/spd-oberbuergermeister-kandidat-ott-will--das-ganze-im-blick-behalten-,15185496,29722898.html}}]] (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven){{#invoke:TemplatePar|check |all= url= titel= zugriff= |opt= autor= hrsg= format= sprache= titelerg= werk= seiten= datum= abruf-verborgen= archiv-url= archiv-datum= archiv-bot= kommentar= zitat= CH= offline= |cat= Wikipedia:Vorlagenfehler/Vorlage:Internetquelle |template= Vorlage:Internetquelle |format=0 |preview=1 }}
  7. Homepage Stadt Köln Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Köln hat gewählt, von Inge Schürmann, abgerufen am 19. Oktober 2015
  8. Kölner Stadt-Anzeiger vom 15. Januar 2019: Führungswechsel Kölner SPD-Chef Jochen Ott hört auf – Christiane Jäger soll folgen, von Helmut Frangenberg, abgerufen am 16. Januar 2019
  9. Kölner Stadt-Anzeiger Köln vom 16. März 2019: Schlimmstes Jahr war 2015. Jochen Ott geht nach 18 Jahren als Parteichef der Kölner SPD, von Tim Attenberger, abgerufen am 16. März 2019

Weblinks

 Commons: Jochen Ott – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien