Oliver Kehrl

Aus WikilovesParliaments
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten daher möglicherweise demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Oliver Kehrl (* 8. Juli 1967 in Köln) ist ein deutscher Unternehmer und Politiker (CDU). Er ist seit 2017 Abgeordneter im Landtag Nordrhein-Westfalen.

Leben

Kehrl wuchs in Köln auf und legte im Jahr 1986 das Abitur auf dem Friedrich-Wilhelm-Gymnasium ab. Dem Zivildienst beim Arbeiter-Samariter-Bund in Köln folgte ein dreimonatiges Praktikum bei der Daimler Benz AG in Sindelfingen. Von 1988 an studierte Kehrl Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln mit den Schwerpunkten Marketing und Handel. Seine Diplomarbeit legte er zum Thema Privatisierung und Deregulierung des Öffentlichen Nahverkehrs vor. Im Jahr 1992 folgte das Examen an der Universität zu Köln.

Von 1993 an arbeitete Kehrl sechs Jahre lang für das Textilunternehmen S.Oliver. 1995 gründete er die AIDA Textilvertriebs GmbH, die neun Einzelhandelsgeschäfte im Großraum Köln mit rund 40 Mitarbeitern betreibt. Kehrl ist geschäftsführender Vorstand und Schriftführer in der Aktionsgemeinschaft Rodenkirchen e.V. sowie Finanzvorstand des Treffpunkt Rodenkirchen e.V.

Kehrl trat im Mai 2016 in die CDU ein. Seit März 2018 ist er Stadtbezirksvorsitzender im Stadtbezirk 2 Rodenkirchen der CDU Köln.

Bei der Landtagswahl im Mai 2017 wurde Kehrl im Wahlkreis 13 (Köln I) als Direktkandidat in den Landtag von Nordrhein-Westfalen gewählt. Den Wahlkreis gewann er mit 34,2 % der Erststimmen.[1] Im Parlament wurde er ordentliches Mitglied im Rechtsausschuss, im Ausschuss für Wirtschaft, Energie und Landesplanung und im Ausschuss für Digitalisierung und Innovation.

Zudem sitzt Oliver Kehrl in den Enquetekommissionen zur digitalen Transformation der Arbeitswelt in NRW und ist Sprecher der CDU-Fraktion im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss 3 zur Untersuchung der Tod eines Häftlings in der JVA Kleve.

Zusätzlich zum Landtagsmandat besetzt Kehrl seit Mai 2017 auch einen Vorstandsposten beim Handelsverband NRW, sitzt seit Mai 2018 im Beirat der Justizvollzugsanstalt Köln und ist Beisitzer im Wirtschaftsrat der CDU.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. {{#invoke:Vorlage:Internetquelle|TitelFormat|titel={{#invoke:WLink|getEscapedTitle|Landtagswahl 2017. Endgültiges Ergebnis für: 13 Köln I}}}} (Nicht mehr online verfügbar.) Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen; ehemals im Original;{{#invoke:TemplatePar|check |all= url= titel= zugriff= |opt= autor= hrsg= format= sprache= titelerg= werk= seiten= datum= abruf-verborgen= archiv-url= archiv-datum= archiv-bot= kommentar= zitat= CH= offline= |cat= Wikipedia:Vorlagenfehler/Vorlage:Internetquelle |template= Vorlage:Internetquelle |format=0 |preview=1 }}

2. www.landtag.nrw.de/portal/WWW/Webmaster/GB_I/I.1/Ausschuesse/mitglieder.jsp?aus_a_nr=A32 Nachweis über die Sprecherfunktion im Ausschuss

[[Kategorie:Wikipedia:GND fehlt {{#invoke:Str|left|2018-07-05|7}}]]